„Durch den Wald“

Ach herrje. Kaum dreht man sich einmal um, ist es bereits Mitte Oktober. Dabei habe ich dieses großartige Buch seit Wochen bei mir liegen: „Durch den Wald“ von Nele Palmtag. Es ist bereits mit mir nach Stuttgart gereist (immerhin aus Hamburg und das ist fast so weit wie die Strecke, die die Protagonisten im Buch zurücklegen müssen…), wurde Freunden empfohlen und von Nicht-Kinderbuchmenschen (soll es ja geben) gelobt. Ein Blogpost entsteht erst heute dazu, aber gut Ding will Weile haben und alles zu seiner Zeit und nun ja, jetzt aber!

Pudel, Kater, Piep – wohnen bei Frau Lieb!

Frau Lieb wohnt mit ihren Haustieren Pudel, Kater und Piep am Stadtrand. Alle vier genießen ein vorzüglich entspanntes Leben in ihrem wohligen Zuhause. Nun findet Frau Lieb eines Tages ihre silberne Kette nicht, stürzt und bricht sich die Beine. Das hat schwerwiegende Konsequenzen, denn Kater, Pudel und Piep dürfen natürlich nicht mit ins Krankenhaus. Während Frau Lieb also zur Genesung weggekarrt wird, breitet sich langsam Panik unter den drei Couchpotatoes aus – was wird denn jetzt aus uns? Als die Halskette wieder auftaucht, schmieden die drei einen Plan: Wir gehen zu Frau Lieb ins Krankenhaus und bringen ihr die Perlen. Sie freut sich und wir sind nicht mehr allein. Gesagt, getan. Und so beginnt ein riesiges Abenteuer für Pudel, Kater und Piep. Denn erst einmal müssen sie durch den dunklen Wald…

Reim dich oder ich fress dich!

Ich liebe, liebe, liebe gut gereimte Kinderbücher. „Durch den Wald“ ist ein Meisterwerk der subtilen Reimkunst. Für Kinder gut zu verstehen, mit vielen versteckten Pointen für den erwachsenen Vorleser. Das gemütliche Vorstadtleben des Liebschen Haushalts wird bereits auf der ersten Doppelseite perfekt auf den Punkt gebracht:

„Weil Frau Lieb sich viele Sorgen macht, wird die Zeit vor allem im Haus verbracht. Und wenn dann doch mal einer muss? Niemals allein raus! – Immer: „Bei Fuß!“ Mit Fleiß wird hier das Haus gepflegt, die Tiere werden verwöhnt und gehegt.“

Die Kombination aus starken Reimen und farbenfrohen Buntstiftzeichnungen macht einfach Spaß. Es gibt so viel zu entdecken! Schon die Verse der ersten Seite illustrieren die Szenerie perfekt. Doch in Kombination mit den Bildern kommt man aus dem Schmunzeln nicht mehr heraus: Der dicke Kater auf dem Sofa, vor ihm eine Etagere mit Pralinen. Frau Lieb und der Pudel föhnen sich zeitgleich ihre Haarpracht. An den Wänden Bilder aus längst vergangenen Zeiten: Frau Lieb singend auf der Bühne. Neben dem Schallplattenspieler die LP der Oper „Carmen“. Und hinter dem gemusterten Küchenvorhang wartet bereits der Melitta-Filter auf der Kaffeekanne auf seinen Einsatz. Wie bei Oma eben!

„Im Wald wird’s nun dunkel, schwarz senkt sich die Nacht…“

Oh weh, die Reise der drei Haustiere ist ein richtiges Abenteuer. Drei, vier Doppelseiten sind wirklich düster und ich befürchte, nichts für schwache Kindernerven. Natürlich geht alles gut aus – die Tiere im Wald sind natürlich total nett. Man kannte sich vorher halt nicht und was man nicht kennt, das macht einem erst einmal Angst. Trotzdem: Obacht, sollten eure Kinder eher ängstlich sein! Die Zeichnungen sind duster, dunkelblau bis dunkelgrün und hinter jeder dunklen Ecke versteckt sich etwas im Wald.

Autorin und Illustratorin Nele Palmtag kannte ich bisher zwar flüchtig (nicht persönlich – ich meine ihr Werk), aber so richtig mochte mir vor der Lektüre von „Durch den Wald“ nicht einfallen, was sie bisher bereits herausgebracht hatte. Dabei sind ihre Bücher z.B. bereits bei Carlsen, Ueberreuter und Atlantis erschienen. Alles wunderschön illustrierte Titel, schaut sie euch hier einmal an. Meine steile These: Mit „Durch den Wald“ wird sie bestimmt den ein oder anderen Preis erhalten und bald ein Star der Bilderbuchszene sein – ich würde es ihr wünschen!

Und die Moral von der Geschicht‘?

Tja, alles will ich euch natürlich nicht verraten. Aber vermutlich könnt ihr es euch schon denken: Nur wer auch ab und an mal ein Risiko eingeht oder etwas wagt, wird auch überrascht. Und in diesem Fall positiv. Das Leben kann Angst machen – da draußen ist so viel, das man nicht kennt. Aber das macht das Leben halt aus. Und nur wer ab und an neue Wege geht, kann auch neue Freunde finden. Selbst die sonst so vorsichtige Frau Lieb kennt sich mit dem aufregenden Leben aus. Ihr müsst nur mal drauf achten, was sich in ihrem Anhänger an ihrer Kette verbirgt… Ich glaube, Frau Lieb hatte ein wahnsinnig aufregendes Leben!


„Durch den Wald“

von Nele Palmtag
ISBN: 978-3-942795-56-2
Kunstanstifter Verlag
Erschienen im August 2017

Torfstecher & Höhlenforscher – Homosexualität im Bilderbuch

Vor ein paar Tagen bin ich durch Eimsbüttel geschlendert und an der wunderbaren Buchhandlung Lüders vorbeigekommen. Hier durfte ich vor etlichen Jahren (ist es wirklich schon 12 Jahre her…?) mein erstes Praktikum machen. Ein fabelhafter Buchladen, der zum stöbern verführt und immer noch zu meinen Lieblingsorten in Hamburg zählt. Sie haben eine kleine, aber gut sortierte Bilderbuchecke, in der ich einen Schatz gefunden habe: „Papa ist doch kein Außerirdischer!“ von Anna Boulanger. Ein Buch, das alle Vorurteile gegenüber Homosexualität mit historisch anmutenden, zarten Illustrationen ad absurdum führt.

Viele Namen für eine einfache Erklärung

Theo verbingt jedes Wochenende bei seinem Vater. Für ihn heißt er Paul oder Papa. Andere Menschen nennen seinen Vater jedoch Höhlenforscher, Torfstecher oder Warmer. Sein Vater erhält allerlei Spitznamen, die Theo nicht versteht. Eines Tages erzählt Theo seinem Vater von den vielen Namen und versteht:

„Die ganzen Sachen, die ich gehört habe, bedeuten einfach nur, dass mein Papa schwul ist. Das heißt, dass er Männer liebt.“

Anna Boulangers Bilderbuch beschäftigt sich kindlich naiv mit den Auswirkungen der Sprache auf unser Denken. Das Vorsatzpapier dieses wunderschön gestalteten Bilderbuches zeigt Fetzen von Wörterbucheinträgen: Alles Synonyme für Homosexualität. Boulanger hat die Wörter zusammengetragen und ihnen, im wahrsten Sinne des Wortes, Flügel verpasst. Neben den schwebenden Wörterbucheinträgen steht ein junger Mann mit suchendem Gesichtsausdruck und Höhlenforscher-Equipment – verloren zwischen den vielen Doppeldeutigkeiten. „Torfstecher & Höhlenforscher – Homosexualität im Bilderbuch“ weiterlesen

Kunst für Kinder: E.A.SEEMANNs BILDERBANDE

Schon vor einigen Wochen bin ich auf den wunderbaren Verlag E.A.SEEMANNs BILDERBANDE aufmerksam geworden. Leider haben mich die weltpolitischen Ereignisse seither arg gehemmt. Das Schreiben geht nicht mehr so flüssig. Es gibt so viel Wichtigeres worüber man reden sollte. Diese Ohnmacht verfolgt mich. Doch so langsam dämmert es mir: Gerade jetzt sollte man vermutlich an die schönen Dinge des Lebens denken. An all die Ereignisse, Personen und Orte, die diese bunte Welt lebenswert machen. Nicht an die Angst – denn genau das scheinen die kurzsichtigen Extremisten zu wollen.

In diesem Sinne möchte ich heute wieder die Zügel in die Hand nehmen, die Sprachlosigkeit überwinden und euch diese Perle des Kinderbuchmarktes vorstellen. E.A.SEEMANNs BILDERBANDE machen kindgerechte wunderschöne Bücher zum Vorlesen, Mitmachen und Spielen. Ganz nach dem Motto:

Am wichtigsten ist uns, Kinder zu inspirieren, eigene Ideen zur Kunst zu entwickeln und diese mit Spaß zu verwirklichen.“

Kunst und Kreativität können ein Anker in dieser schnelllebigen Welt sein. Die Beschäftigung mit Kunst, ist auch immer die Beschäftigung mit dem eigenen Selbst. Es muss weder Hochliteratur noch Weltkunst sein – jede Art von kreativer Beschäftigung ist eine Bereicherung. Deshalb hat mich das Konzept von E.A.SEEMANNs BILDERBANDE auch sofort überzeugt: Sie „haben für jede Laune und viele Altersgruppen die unterschiedlichsten Bücher, um die Kinder-Kunst-Welt zu entdecken“. Mehr zu diesem besonderen Verlag hat mir Caroline Keller im Interview verraten… „Kunst für Kinder: E.A.SEEMANNs BILDERBANDE“ weiterlesen