“Das Sams feiert Weihnachten” – Türchen No.9

Der Dezembert schreitet voran und ich darf heute das 9. Adventskalendertürchen öffnen. Vom 01. bis zum 24. Dezember findet sich jeden Tag auf einem anderen Kinderbuch-Blog ein Beitrag mit einer Kinderbuchempfehlung. Mein Beitrag am 03.12. war für ganz kleine Buchliebhaber, heute stelle ich euch ein Buch für Kinder ab ca. 7 Jahren vor: “Das Sams feiert Weihnachten” von Paul Maar aus dem Verlag Friedrich Oetinger vor.

Na, wer von euch ist noch mit den Geschichten von Paul Maar groß geworden? Das Sams hat mir als Kind wirklich imponiert: Es sagt immer, was es denkt und ist frech zu Erwachsenen. Das fand ich wahnsinnig mutig! Irgendwann war ich dann groß und auch die Geschichten über das Sams haben sich verändert. In den neueren Bänden besucht es nicht mehr Herrn Bruno Taschenbier, sondern seinen Sohn Martin oder seine Enkelin Betty. “Das Sams feiert Weihnachten” ist zeitlich irgendwo zwischen den ersten drei Bänden einzuordnen. Perfekt also für alle erwachsenen Vorleser, die, wie ich, das Sams noch aus ihrer eigenen Kindheit kennen und das “klassische Setting” bevorzugen.

Wer das Sams zum Weihnachtsfest einlädt, kann sich auf eine Menge Chaos einstellen. Und wer an besinnliche Festtage mit Lichterketten im Baum denkt, täuscht sich gewaltig. Beim Sams hängen, wie könnte es anders sein, Würstchenketten im Weihnachtsbaum. Aber vor dem heiligen Abend stiften Herr Taschenbier und das Sams noch ordentlich Verwirrung im Kaufhaus, rodeln auf einem Backblech, backen Kekse und reimen, was das Zeug hält. Eine richtig samsige Vorweihnachtszeit halt.

 

“Bevor Frau Rotkohl freundlich schaut, singen Weinbergschnecken laut,
fliegen Fische über Tannen, hüpfen Schnitzel aus den Pfannen,
Elefanten fahren Mofa, und ein Wal liegt auf dem Sofa.”  – Sams

 

Wie alle anderen Geschichten von Paul Maar, macht auch diese sowohl Kindern als auch Erwachsenen Spaß. Es ist ein wunderbares Buch zur Einstimmung auf die Weihnachtszeit. Wenn das Sams, Herr Taschenbier und Herr Mon gemütlich Kekse backen, fühle ich mich gleich ein wenig festlich, habe Lust, die Lichterkette anzumachen und eingekuschelt auf dem Sofa, den Schneeflocken beim Fallen zu zuschauen. [Während ich diese Zeilen schreibe, schneit es tatsächlich bei uns in Hamburg. Yay!]

Meine Bücher von früher, waren noch von Paul Maar illustriert. Der neue Band hat wunderschöne farbige Illustrationen von Nina Dulleck, die man z.B. durch ihre Bilder für die Reihen “Die Haferhorde” oder “Die Schule der magischen Tiere” kennt. Nina Dulleck ist allerdings nicht nur Illustratorin, sondern schreibt auch selber Kinderbücher. Ich mag ihre Arbeit sehr und freue mich, dass die Sams-Bücher nach so vielen Jahren, mal einen neuen Anstrich erhalten. Die Gestaltung des neuen Bandes ist wahnsinnig aufwendig: Immer mal wieder finden sich kleine Vignetten oder größere Illustrationen, dann aber auch farbige Seiten mit Muster und nicht zu vergessen, superduper schönes Vorsatzpapier.  Hach, wenn doch alle Kinderbücher so schön gemacht wären!

Verlosung

Im Rahmen des Kinderbuchblogger-Adventskalenders habt ihr jetzt die Möglichkeit, ein Exemplar des Buches “Das Sams feiert Weihnachten” von Paul Maar zu gewinnen. Das Buch wird vom Verlag Friedrich Oetinger zur Verfügung gestellt. Hinterlasst mir einfach einen Kommentar unter diesem Beitrag und ihr hüpft in den Lostopf. Viel Glück!

Teilnahmebedingungen

  • Die Verlosung beginnt am 09.12.2017 um 0.00 Uhr und endet am 10.12.2017 um 23.59 Uhr.
  • Jeder, der unter diesem Beitrag einen Kommentar hinterlässt, erklärt sich mit den Teilnahmebedingungen einverstanden und kann gewinnen.
  • Teilnahmeberechtigt sind Personen ab 18 Jahren.
  • Über den Gewinner entscheidet das Los.
  • Der Gewinner wird per E-Mail benachrichtigt.
  • Der Versand des Gewinns erfolgt ausschließlich nach Deutschland, Österreich oder in die Schweiz.
  • Eine Barauszahlung ist nicht möglich.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Morgen öffnet sich das nächste Adventskalendertürchen bei Daniela von “Buchverzückt” – schaut unbedingt vorbei! Wir lesen uns vermutlich erst im neuen Jahr wieder. Aber unser Kinderbuchblogger-Adventskalender geht natürlich weiter. Noch bis zum 24. Dezember könnt ihr viele tolle Inspirationen sammeln und wunderbare Bücher gewinnen.

Viel Spaß bei den Kolleginnen & eine kuschelige Adventszeit!

LAURA

Torfstecher & Höhlenforscher – Homosexualität im Bilderbuch

Vor ein paar Tagen bin ich durch Eimsbüttel geschlendert und an der wunderbaren Buchhandlung Lüders vorbeigekommen. Hier durfte ich vor etlichen Jahren (ist es wirklich schon 12 Jahre her…?) mein erstes Praktikum machen. Ein fabelhafter Buchladen, der zum stöbern verführt und immer noch zu meinen Lieblingsorten in Hamburg zählt. Sie haben eine kleine, aber gut sortierte Bilderbuchecke, in der ich einen Schatz gefunden habe: “Papa ist doch kein Außerirdischer!” von Anna Boulanger. Ein Buch, das alle Vorurteile gegenüber Homosexualität mit historisch anmutenden, zarten Illustrationen ad absurdum führt.

Viele Namen für eine einfache Erklärung

Theo verbingt jedes Wochenende bei seinem Vater. Für ihn heißt er Paul oder Papa. Andere Menschen nennen seinen Vater jedoch Höhlenforscher, Torfstecher oder Warmer. Sein Vater erhält allerlei Spitznamen, die Theo nicht versteht. Eines Tages erzählt Theo seinem Vater von den vielen Namen und versteht:

“Die ganzen Sachen, die ich gehört habe, bedeuten einfach nur, dass mein Papa schwul ist. Das heißt, dass er Männer liebt.”

Anna Boulangers Bilderbuch beschäftigt sich kindlich naiv mit den Auswirkungen der Sprache auf unser Denken. Das Vorsatzpapier dieses wunderschön gestalteten Bilderbuches zeigt Fetzen von Wörterbucheinträgen: Alles Synonyme für Homosexualität. Boulanger hat die Wörter zusammengetragen und ihnen, im wahrsten Sinne des Wortes, Flügel verpasst. Neben den schwebenden Wörterbucheinträgen steht ein junger Mann mit suchendem Gesichtsausdruck und Höhlenforscher-Equipment – verloren zwischen den vielen Doppeldeutigkeiten. “Torfstecher & Höhlenforscher – Homosexualität im Bilderbuch” weiterlesen

Schweden Spezial I: Die Klassiker

Ach Schweden, oh mein Schweden. Land der Seen, der Wälder und der Kinderbücher! Wusstet ihr das jedes 10. Buch, das in Schweden veröffentlicht wird, ein Kinderbuch ist? Literatur für Kinder hat seit jeher einen festen Platz im Feuilleton und seit 1982 gibt es sogar eine Professur für Kinderliteratur. Kein Wunder, dass die schwedische Kinderliteraturszene blüht und gedeiht und so mancher Schatz seinen Weg auch in unsere Regale findet.

Astrid LindgrenOhne dass es euch bewusst wäre, kennt ihr vermutlich eine Menge Bücher von schwedischen Autorinnen und Autoren. Die wohl wichtigste Pionierin des modernen schwedischen Kinderbuches ist Astrid Lindgren. Ihr erstes Buch “Pippi Langstrumpf” erschien 1945 und machte das schwedische Kinderbuch sogleich international bekannt. Im Laufe ihrer Karriere erhielt Astrid Lindgren zahlreiche Preise, am Ende ihres Lebens war sie gar eine schwedische Nationalheldin. Sie war es, die mit ihren Geschichten rund um starke, eigenwillige Protagonisten, auch die Rolle des Kindes in der schwedischen Gesellschaft verändert hat. Zu Astrid Lindgrens bekanntesten Figuren gehören Pippi Langstrumpf, die Kinder aus Bullerbü und Michel aus Lönneberga. “Schweden Spezial I: Die Klassiker” weiterlesen

“Alle Welt. Das Landkartenbuch”

Ich besitze nur einen Weltatlas. Er ist wunderhübsch illustriert und klärt mich über die wirklich wichtigen Fakten dieser Erde auf: Was sind die beliebtesten Vornamen in Peru? Was essen die Menschen in Tunesien am liebsten? Welche Tiere überleben in der Antarktis und welcher Tanz stammt aus Österreich?

Untitled design(2)Der “Alle Welt” Atlas ist ein Buch für Groß und Klein. Die beiden polnischen Buchgestalter Aleksandra Mizielinska & Daniel Mizielinski haben mehr als drei Jahre an diesem Meisterwerk gearbeitet, das auf über 100 Seiten knapp 4000 Vignetten unterbringt. Ein Wimmelbuch der Extraklasse! Man kann das Buch gar nicht oft genug zur Hand nehmen: Garantiert entdeckt man immer wieder etwas Neues. Egal, wie alt man ist. Denn “Alle Welt” kann man sich in jedem Alter (nochmal) anschauen. Empfohlen wird das Buch ab 6 Jahren. Ich wage aber zu behaupten, dass es auch für jüngere Kinder schon einen gewissen Reiz hat. ““Alle Welt. Das Landkartenbuch”” weiterlesen