Berühmte Kinderbuchautorinnen und ihre Bücher

Im Urlaub muss man Bücher lesen – so will es das Gesetz. Nun, zumindest verbringe ich so meine freie Zeit am liebsten. Auf der Couch lümmeln, vor unserem Camping-Caddy in Schweden oder, wie gerade geschehen, im Ferienhaus vor dem Kamin. Leider fehlt mir momentan die Ruhe und Konzentration mich intensiv auf einen Roman einzulassen. Die meiste Zeit des Tages habe ich nun einmal ein Baby auf dem Arm. Deshalb musste für den Urlaub ein Buch her, in dem ich immer mal wieder schmökern kann. Umso mehr habe ich mich gefreut, als mir in der kleinen Buchhandlung an der Ostsee “Berühmte Kinderbuchautorinnen und ihre Heldinnen und Helden” von Luise-Berg Ehlers in die Hände fiel.

Astrid Lindgren und J.K.Rowling kennt jeder. Aber sagt euch Pamela Lyndon Travers etwas? Oder Johanna Spyri? Erste schrieb “Mary Poppins”, letztere “Heidi”. Geschichten, die schon Generationen von Kindern geprägt haben. Warum also kennt man die Damen nicht? Wie so häufig, sind es hauptsächlich Männer, die den Kanon der Weltliteratur bilden. Bis vor gar nicht allzu langer Zeit, traute man Frauen literarisches Talent nicht einmal zu. Frauen seien zu emotional, zu befangen. Ihre Texte seien höchstens Groschenromane oder Kinderbücher. Womit wir beim zweiten großen Missverständnis angekommen wären: Bis heute wird über Kinderliteratur gelächelt. Kinderliteratur sei nicht so anspruchsvoll wie Erwachsenenlektüre, so die einhellige Meinung. Doch wie so oft irrt die Masse.

Kindheitserinnerungen werden wach

In “Kinderbuchautorinnen und ihre Heldinnen und Helden” führt Luise Berg-Ehlers eine ganze Reihe talentierter Autorinnen auf, die ihren männlichen Kollegen meist weit voraus waren, ihnen zumindest aber in nichts nachstanden. Viele der aufgeführten Künstlerinnen waren emanzipierte Frauen, die Literatur zum Beispiel als Rückzugsort oder als subtile emanzipatorische Propaganda nutzten. Manche schrieben, um eine finanzielle Abhängigkeit zu überwinden, andere wollten ihre Gedanken einfach mit der Welt teilen und wählten dafür die vermeintlich harmlose Gattung der Kinderliteratur.

Ich habe die Lektüre des Buches sehr genossen. Mein Respekt gilt allen klugen Frauen, die ihre Gedanken niedergeschrieben haben und so nicht nur die Kindheit vieler Generationen geprägt, sondern auch Generationen von Mädchen stark gemacht haben. Selbst im 21. Jahrhundert werden Frauen noch systematisch benachteiligt und auf Stereotype reduziert. Doch Kinderliteratur ist und war schon immer ein ganz besonderer Ort, an dem man noch zu hoffen wagt. So hoffe ich ganz fest, dass kommende Kinderbuchautorinnen weitere starke Heldinnen und Helden erschaffen, die kommende Generationen zu mehr Rücksicht und Toleranz und Liebe erziehen werden. Denn Hoffen wird ja wohl noch erlaubt sein…


“Berühmte Kinderbuchautorinnen und ihre Heldinnen und Helden”

von Luise Berg-Ehlers
ISBN 978-3-945543-27-6
Elisabeth Sandmann Verlag

 

Bücher für Babys – Kuscheln und Knistern

Diese Woche wird unser Baby schon drei Monate alt und langsam fängt er an, sich für die Spielzeuge zu interessieren, die wir ihm anbieten. Zumindest kann er sie fokussieren, ab und an greift er sogar nach ihnen. Das mag nichtig klingen, aber alle Eltern wissen, wie aufregend jeder noch so kleine Lernerfolg eines Babys ist. Gerade im ersten Jahr entwickelt sich ein Kind rasant. Es dabei begleiten zu dürfen, ist ein Geschenk. Doch was sollte man ihm zur Beschäftigung anbieten?

Knister, Knister, Knäuschen…

Zur Geburt haben wir einiges geschenkt bekommen. Manches schön, anderes nun ja, nicht so schön. Also bin ich losgezogen, um für den Babyboy geeignete Bücher zu besorgen. In einem der letzten Blogartikel habe ich bereits erklärt, dass Lesen die gleichen Bereiche unseres Gehirns anregt, die auch zum Erkennen von Gesichtern und Formen zuständig sind. Um Lesen zu lernen muss man also bereits in der Lage sein, Gegenstände identifizieren zu können. Deshalb zeigen die ersten Bücher, die man Babys anbieten sollte, meist einen Gegenstand pro Seite. Da die motorischen Fähigkeiten eines Kindes im Alter von wenigen Monaten noch beschränkt sind, sollten die ersten Bücher aus einem weichen Material sein, mit dem es sich nicht verletzen kann. Besonders eignen sich sogenannte Fühl- oder Knisterbücher aus Stoff. Knisterbücher sind Fühlbücher, die, wie der Name bereits verrät, ein knisterndes Geräusch von sich geben, wenn das Baby sie anfässt.

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Wie so oft, gleicht der Markt an Stoffbüchern einem orientalischen Basar – es gibt sie in zig Ausführungen und zu den unterschiedlichsten Themen. Wie so oft, mangelt es aber leider an ästhetischen Vertretern ihrer Art. Falls ihr auch gerade auf der Suche seid, hilft euch vielleicht die Übersicht meiner Favoriten:

Copyright der Bilder von links nach rechts: Arena Verlag, Ravensburger, Ravensburger, Coppenrath Verlag.

“Lieblingstiere”

Arena Verlag
ISBN 978-3-401-70574-3
9,99 €

Der Allrounder: Ein Stoffbuch mit Rassel, Laschen aus Stoff, Knisterseiten und Lieblingstieren.

“Mein allererstes Knabberbuch”

Ravensburger
ISBN 978-3-473-31732-5
12,99 €

Zum Anbeißen: Weiches Stoffbuch mit Knabberecke und farbenfrohen Tiermotiven.

“Mein allererstes Kuschelbuch”

Ravensburger
ISBN 978-3-473-31723-3
10,99 €

Zum Hören: Dieses niedliche Stoffbuch hat eine Glocke in seinem Inneren versteckt und ist gleichzeitig ganz weich.

“Mein liebstes Knisterbuch”

Coppenrath Verlag
ISBN 978-3-649-62187-4
7,99 €

Knister, Knister, Knäuschen: Das Knisterbuch raschelt bei jeder Berührung.

Oh Babyboy!

Ganz ehrlich: So richtig zufrieden bin ich mit der Ausbeute nicht. Niedlich ist das einzige Prädikat, das (bestenfalls) auf die meisten Stoffbücher für Babys zutrifft. Ich wünsche mir Ausreißer aus dem Einheitsbrei. Liebe Verlage, wagt doch mal etwas. Wagt doch mal Ästhetik. Fragt doch mal gute Illustratoren nach Ideen. Es gibt noch massig Luft nach oben…

Habt ihr noch Tipps für mich? Habe ich eine Stoffbuch-Perle übersehen? Dann immer her mit den Tipps!

 

“Das Sams feiert Weihnachten” – Türchen No.9

Der Dezembert schreitet voran und ich darf heute das 9. Adventskalendertürchen öffnen. Vom 01. bis zum 24. Dezember findet sich jeden Tag auf einem anderen Kinderbuch-Blog ein Beitrag mit einer Kinderbuchempfehlung. Mein Beitrag am 03.12. war für ganz kleine Buchliebhaber, heute stelle ich euch ein Buch für Kinder ab ca. 7 Jahren vor: “Das Sams feiert Weihnachten” von Paul Maar aus dem Verlag Friedrich Oetinger vor.

Na, wer von euch ist noch mit den Geschichten von Paul Maar groß geworden? Das Sams hat mir als Kind wirklich imponiert: Es sagt immer, was es denkt und ist frech zu Erwachsenen. Das fand ich wahnsinnig mutig! Irgendwann war ich dann groß und auch die Geschichten über das Sams haben sich verändert. In den neueren Bänden besucht es nicht mehr Herrn Bruno Taschenbier, sondern seinen Sohn Martin oder seine Enkelin Betty. “Das Sams feiert Weihnachten” ist zeitlich irgendwo zwischen den ersten drei Bänden einzuordnen. Perfekt also für alle erwachsenen Vorleser, die, wie ich, das Sams noch aus ihrer eigenen Kindheit kennen und das “klassische Setting” bevorzugen.

Wer das Sams zum Weihnachtsfest einlädt, kann sich auf eine Menge Chaos einstellen. Und wer an besinnliche Festtage mit Lichterketten im Baum denkt, täuscht sich gewaltig. Beim Sams hängen, wie könnte es anders sein, Würstchenketten im Weihnachtsbaum. Aber vor dem heiligen Abend stiften Herr Taschenbier und das Sams noch ordentlich Verwirrung im Kaufhaus, rodeln auf einem Backblech, backen Kekse und reimen, was das Zeug hält. Eine richtig samsige Vorweihnachtszeit halt.

 

“Bevor Frau Rotkohl freundlich schaut, singen Weinbergschnecken laut,
fliegen Fische über Tannen, hüpfen Schnitzel aus den Pfannen,
Elefanten fahren Mofa, und ein Wal liegt auf dem Sofa.”  – Sams

 

Wie alle anderen Geschichten von Paul Maar, macht auch diese sowohl Kindern als auch Erwachsenen Spaß. Es ist ein wunderbares Buch zur Einstimmung auf die Weihnachtszeit. Wenn das Sams, Herr Taschenbier und Herr Mon gemütlich Kekse backen, fühle ich mich gleich ein wenig festlich, habe Lust, die Lichterkette anzumachen und eingekuschelt auf dem Sofa, den Schneeflocken beim Fallen zu zuschauen. [Während ich diese Zeilen schreibe, schneit es tatsächlich bei uns in Hamburg. Yay!]

Meine Bücher von früher, waren noch von Paul Maar illustriert. Der neue Band hat wunderschöne farbige Illustrationen von Nina Dulleck, die man z.B. durch ihre Bilder für die Reihen “Die Haferhorde” oder “Die Schule der magischen Tiere” kennt. Nina Dulleck ist allerdings nicht nur Illustratorin, sondern schreibt auch selber Kinderbücher. Ich mag ihre Arbeit sehr und freue mich, dass die Sams-Bücher nach so vielen Jahren, mal einen neuen Anstrich erhalten. Die Gestaltung des neuen Bandes ist wahnsinnig aufwendig: Immer mal wieder finden sich kleine Vignetten oder größere Illustrationen, dann aber auch farbige Seiten mit Muster und nicht zu vergessen, superduper schönes Vorsatzpapier.  Hach, wenn doch alle Kinderbücher so schön gemacht wären!

Verlosung

Im Rahmen des Kinderbuchblogger-Adventskalenders habt ihr jetzt die Möglichkeit, ein Exemplar des Buches “Das Sams feiert Weihnachten” von Paul Maar zu gewinnen. Das Buch wird vom Verlag Friedrich Oetinger zur Verfügung gestellt. Hinterlasst mir einfach einen Kommentar unter diesem Beitrag und ihr hüpft in den Lostopf. Viel Glück!

Teilnahmebedingungen

  • Die Verlosung beginnt am 09.12.2017 um 0.00 Uhr und endet am 10.12.2017 um 23.59 Uhr.
  • Jeder, der unter diesem Beitrag einen Kommentar hinterlässt, erklärt sich mit den Teilnahmebedingungen einverstanden und kann gewinnen.
  • Teilnahmeberechtigt sind Personen ab 18 Jahren.
  • Über den Gewinner entscheidet das Los.
  • Der Gewinner wird per E-Mail benachrichtigt.
  • Der Versand des Gewinns erfolgt ausschließlich nach Deutschland, Österreich oder in die Schweiz.
  • Eine Barauszahlung ist nicht möglich.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Morgen öffnet sich das nächste Adventskalendertürchen bei Daniela von “Buchverzückt” – schaut unbedingt vorbei! Wir lesen uns vermutlich erst im neuen Jahr wieder. Aber unser Kinderbuchblogger-Adventskalender geht natürlich weiter. Noch bis zum 24. Dezember könnt ihr viele tolle Inspirationen sammeln und wunderbare Bücher gewinnen.

Viel Spaß bei den Kolleginnen & eine kuschelige Adventszeit!

LAURA

“Mats & Frida” – #Kinderbuchadvent Türchen No. 3

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Heute ist also der erste Advent und ich habe die Ehre, das heutige Blog-Adventskalendertürchen zu öffnen. Vom 01. bis zum 24. Dezember findet sich jeden Tag auf einem anderen Kinderbuch-Blog ein Beitrag mit einer Kinderbuchempfehlung. Ich stelle euch heute eine wunderschöne Reihe für die Allerkleinsten vor: “Mats & Frida” von Lena Kleine Bornhorst und Jan Gadermann aus dem Verlag Friedrich Oetinger.

Lesenlernen ist ein langer Prozess

Ein weit verbreiteter Irrtum ist, dass der Prozess des Lesenlernens erst in der Schule beginnt. Tatsächlich fängt es quasi schon in der Krippe an. Um Buchstaben lesen zu können und anschließend auch zu verstehen, müssen nämlich einige Fähigkeiten bereits erlernt sein. Es ist mittlerweile bewiesen, dass Lesen die gleichen Bereiche unseres Gehirns anregt, die auch zum Erkennen von Gesichtern und Formen zuständig sind. Um Lesen zu lernen muss man also bereits in der Lage sein, Gegenstände identifizieren zu können. (Wäre das nicht auch mal ein interessanter Blogpost?) ““Mats & Frida” – #Kinderbuchadvent Türchen No. 3″ weiterlesen

Der lütte Nachwuchs ist da

Ihr Lieben, ein kleines Lebenszeichen: Wir sind mittlerweile zu dritt. (Ihr erinnert euch..?) Der lütte Nachwuchs ist Mitte Oktober bei uns eingezogen – ein zauberhafter kleiner Junge. Am liebsten würde ich alle drölfzigtausend Fotos, die wir mittlerweile geschossen haben, mit der Welt teilen. Denn so kitschig es ist, aber man möchte ja förmlich platzen vor Liebe und Stolz und der festen Überzeugung, dass der eigene Nachwuchs der schönste auf der Welt sei. Da sind wir keine Ausnahme. Aber nein, Sohnemann soll sich später nicht beschweren können. Ihr müsst mir also glauben.

Mein Kind ist das Schönste

Mittlerweile sind sechs Wochen vergangen. Wir gewöhnen uns langsam aneinander, verstehen einander besser und können einander besser einschätzen. Aber weil wir nun ständig damit beschäftigt sind den Nachwuchs debil/verliebt anzuglotzen, komme ich noch seltener dazu, etwas zu verbloggen. Nun denn, das ändert sich auch wieder. (Oder?!) Er ist aber auch zu goldig, um wegzusehen…

So geht es im Dezember weiter…

Vor einiger Zeit hat Anna vom Blog Kinderbuch-Detektive mich eingeladen, an ihrem Kinderbuchblogger-Adventskalender teilzunehmen. Die Aktion läuft unter dem Hashtag #Kinderbuchadvent und ich freue mich sehr, trotz lüttem Nachwuchs mitzumachen. Wie der #Kinderbuchadvent abläuft, könnt ihr bei Anna nachlesen. Ich bespiele die Türchen 3 und 9 – also schaut doch mal wieder vorbei! Und wenn der Sohnemann mich lässt, lesen wir uns ganz bald wieder…

P.s.: Ja, das Mädchen im Header bin tatsächlich ich.

 

“Durch den Wald”

Ach herrje. Kaum dreht man sich einmal um, ist es bereits Mitte Oktober. Dabei habe ich dieses großartige Buch seit Wochen bei mir liegen: “Durch den Wald” von Nele Palmtag. Es ist bereits mit mir nach Stuttgart gereist (immerhin aus Hamburg und das ist fast so weit wie die Strecke, die die Protagonisten im Buch zurücklegen müssen…), wurde Freunden empfohlen und von Nicht-Kinderbuchmenschen (soll es ja geben) gelobt. Ein Blogpost entsteht erst heute dazu, aber gut Ding will Weile haben und alles zu seiner Zeit und nun ja, jetzt aber!

Pudel, Kater, Piep – wohnen bei Frau Lieb!

Frau Lieb wohnt mit ihren Haustieren Pudel, Kater und Piep am Stadtrand. Alle vier genießen ein vorzüglich entspanntes Leben in ihrem wohligen Zuhause. Nun findet Frau Lieb eines Tages ihre silberne Kette nicht, stürzt und bricht sich die Beine. Das hat schwerwiegende Konsequenzen, denn Kater, Pudel und Piep dürfen natürlich nicht mit ins Krankenhaus. Während Frau Lieb also zur Genesung weggekarrt wird, breitet sich langsam Panik unter den drei Couchpotatoes aus – was wird denn jetzt aus uns? Als die Halskette wieder auftaucht, schmieden die drei einen Plan: Wir gehen zu Frau Lieb ins Krankenhaus und bringen ihr die Perlen. Sie freut sich und wir sind nicht mehr allein. Gesagt, getan. Und so beginnt ein riesiges Abenteuer für Pudel, Kater und Piep. Denn erst einmal müssen sie durch den dunklen Wald… ““Durch den Wald”” weiterlesen

Veranstaltungstipp: Cornelia Funke in Hamburg

Momentan spielt sich mein Leben hauptsächlich zu Hause ab: Im Bett, auf der Couch oder in der Küche. Mit einem Bauchumfang von knapp 1 m wird einfach alles beschwerlich. Jeder Gang wird zum Marathon, aber hey, bald ist es geschafft. In knapp 4 Wochen kann ich hoffentlich ein gesundes Menschenkind in den Armen halten und dafür lohnen sich die quälenden letzten Schwangerschaftswochen doch. Nächste Woche werde ich, sollte es mir gut gehen (bitte mal Daumen drücken!), aber trotzdem nochmal das Nest verlassen, denn eine Kinderbuch-Bestsellerautorin ist in Hamburg zu Gast: Cornelia Funke präsentiert “Drachenreiter – Die Vulkan-Mission”! “Veranstaltungstipp: Cornelia Funke in Hamburg” weiterlesen

Hallo zurück mit Paule Pinguin!

Es scheint ewig her zu sein – wann habe ich das letzte Mal etwas gebloggt? Heute melde ich mich zurück. Uns geht es dufte, ich bin im Mutterschutz und habe endlich wieder die Ruhe, mich mit Bilderbüchern zu beschäftigen. Mein schlechtes Gewissen ist mindestens so hoch, wie der Stapel Herzensbücher, die ich euch vorstellen möchte. Nun denn, Einsicht ist ja bekanntlich der erste Weg zur Besserung. Den Anfang macht “Paule Pinguin allein am Pol” von Jory John und Lane Smith, erschienen bei Carlsen. “Hallo zurück mit Paule Pinguin!” weiterlesen

Rudi Regenbogen und die verlorenen Farben

Erinnert ihr euch noch an mein Interview mit Feli und Martina vom Blog Ene Mene Mobile? Die beiden Medienprofis sind Experten, wenn es um Apps für Kinder geht und neuerdings bloggen sie nicht nur zu diesem Thema, sondern haben auch ihre erste eigene App auf dem Markt: Rudi Regenbogen und die verlorenen Farben. Ich freue mich sehr, zu den Glücklichen zu gehören, die sich die App schonmal angucken durften – immerhin ist dies tatsächlich die erste mobile Kids-Content-Anwendung, die ich benutze. Spiele-Apps lassen mich eigentlich kalt. Aber bei Rudi Regenbogen mache ich da mal eine Ausnahme…

Kinderbuch und Wetter-Lern-App

Das Schöne an Rudi Regenbogen ist die Übersichtlichkeit der App. Ihr lacht, aber ich bin als Erwachsene ja schonmal an einem TKKG-Computerspiel gescheitert: Zu laut, zu viele Möglichkeiten, zu viel Gamification. Der Startbildschirm von Rudi Regenbogen ist in positiver Weise schlicht. Entweder man startet sofort mit Kapitel 1, wählt eines der folgenden Kapitel aus oder erfährt mehr über die einzelnen Charaktere der App. Für Elterninformationen und Einstellungen gibt es zwei kleinere Buttons. Empfohlen ist die App ab 5 Jahren. Dazu passend, kann man sich die geschriebenen Texte auch vorlesen lassen. Bisher ist Vorlesen nur auf Deutsch oder Englisch möglich. Die Texte sind aber auch auf Spanisch, Italienisch, Französisch oder Portugiesisch abrufbar. Was mir gut gefällt: Mit wenigen Klicks lassen sich die Hintergrundgeräusche ausstellen. Gerade für kleinere Menschen bestimmt sinnvoll – denn die Grafik ist mitunter sehr farbenfroh und aufregend.

“Rudi Regenbogen und die verlorenen Farben” weiterlesen

Grrr! Mama muss sich Luft machen…

Seitdem ich schwanger bin, fahre ich emotional Achterbahn. Es passiert aber auch vieles, das mich herausfordert – angefangen beim positiven Schwangerschaftstest. Trotzdem kann ich meinen momentanen Unmut nicht gänzlich auf die Schwangerschaftshormone schieben. Denn ich befürchte, wären Menschen in meinem bisherigen Leben auch so übergriffig gewesen, wäre ich schon längst explodiert. Nun ist es halt nach knapp der Hälfte der Schwangerschaft so weit: Leute, lasst mich einfach in Ruhe mit euren Meinungen und vermeintlich guten Ratschlägen.

Jeder hat eine Meinung – und niemand behält sie für sich

Jetzt kann man mich naiv nennen: Weiß doch jeder, dass schwangere Frauen immer von allen Seiten gute Ratschläge bekommen. Ja. Wusste ich auch. Wie übergriffig Menschen allerdings sein können, wird mir jetzt erst richtig bewusst. Angefangen bei der Frage: Und, war es geplant? Grundsätzlich möchte man erwidern: Nein, ich habe besoffen jemanden in einer Bar aufgegabelt und dann ist es halt so passiert… Meist ringe ich mir trotzdem ein müdes Lächeln ab und versuche einigermaßen höflich zu antworten. Dies sei eine sehr private Frage. Was bedeute schon geplant? Erwünscht sei es auf jeden Fall. Bla bla bla.

Doch auch alle weiteren Details meiner Schwangerschaft und bisherigen Zukunftsplanung werden fröhlich kommentiert: Wie finanziert ihr das eigentlich? – Also nach so einer kurzen Beziehung würde ich ja kein Kind in die Welt setzen. – Na das wirst du schon früh genug lernen… – Geburtshaus? Oh Gott, das ist doch gefährlich! – Jetzt solltest du aber unbedingt wieder Fleisch essen. Sonst leidet doch dein Kind. – Laura, warte erstmal ab. Du hast jetzt noch gar keine Ahnung. Das wird ganz anders. – Ach danach 30 Stunden pro Woche? Das wird nie was. Aber das müsst ihr ja selber wissen. – So groß wie das Kind jetzt schon ist, müsst ihr einen Kaiserschnitt planen. Sie nicht so naiv, Laura. – Die Liste ließe sich endlos fortsetzen…

Mir ist bewusst, dass bereits zahlreiche Frauen gegen diese Übergriffigkeit gekämpft haben. Ich erzähle euch nichts Neues. Trotzdem ist es mir wichtig, noch einmal zu betonen – und womöglich damit Menschen zu erreichen, die sich dessen noch nicht bewusst sind – wie grauenhaft dieses Verhalten ist. Vom an den Bauch greifen, fange ich gar nicht erst an…

Eigene Kinder machen euch nicht zu Experten

Was mich aber am meisten nervt? Andere Eltern! Ein Kind zu haben, macht Menschen nicht automatisch zu Experten auf ALLEN angrenzenden Gebieten. Und – oh Wunder! – jedes Kind ist anders. Nur weil ihr eine schwere Geburt hattet, muss meine nicht die Hölle werden. Nur weil euer Kind auch nach Jahren noch nicht durchschläft, heißt das nicht, dass meins Schwierigkeiten damit haben wird. Wieso stärkt ihr nicht einfach das Selbstvertrauen anderer Eltern? Wieso ermutigt ihr nicht, dass jeder seinen eigenen Weg findet? Wozu die Angstmacherei und das unter Druck setzen? Gut gemeinte Tipps von oben herab, mit einem süffisanten Grinsen, das mir “Ja ja, das lernst du dann auch noch…” sagen soll, bringen mir rein gar nichts.

Versteht mich nicht falsch: Der Austausch unter Eltern erscheint mir absolut wichtig. Aber wenn ich Fragen habe, frage ich. Ich kommentiere nicht einfach ungefragt eure Entscheidungen und Lebensweise. Wahrscheinlich werde ich im nächsten Jahr noch oft genug durch Blogs und Foren tingeln und Tipps gegen Bauchweh, Blähungen oder sonstige Wehwehchen suchen. Dann bin ich dankbar für Anworten und eigene Erfahrungen. Aber bitte auf Augenhöhe. Ich bin nicht dumm – ich kriege nur ein Baby. Und wir kriegen das schon hin. Davon bin ich überzeugt.

Musstet ihr bereits ähnliche Erfahrungen machen? Regt euch das Thema auch so auf? Ich bin gespannt…